Kölner Weihbischof Schwaderlapp: „Kardinal Meisner hat mit dem Rücktritt Papst Benedikts schwer gehadert“ - Exklusiv-Interview mit EWTN.TV | EWTN.TV - Katholisches TV

Kölner Weihbischof Schwaderlapp: „Kardinal Meisner hat mit dem Rücktritt Papst Benedikts schwer gehadert“ - Exklusiv-Interview mit EWTN.TV

Köln (EWTN-TV) - 2. Juli 2020

Der verstorbene Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, hat damals sehr mit dem Rücktritt Papst Benedikts XVI. gehadert. Dies berichtet der Kölner Weihbischof und langjährige Weggefährte Meisners, Dominikus Schwaderlapp, in einem Exklusiv-Interview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN. „Er hat das angenommen, aber es ist ihm sehr schwergefallen“, so Schwaderlapp. Schwaderlapp wurde 1993 von Kardinal Meisner zum Priester geweiht, diente ihm viele Jahre als Sekretär und Generalvikar im Erzbistum Köln, bis er schließlich 2012 - erneut durch Meisner - die Bischofsweihe empfing.

Kardinal Meisner starb am 5. Juli 2017 in Bad Füssing (Niederbayern). Vor seiner Ernennung zum Erzbischof von Köln im Jahr 1988 war der gebürtige Schlesier Weihbischof in Erfurt und Bischof von Berlin. Besonders während seiner Amtszeit als Erzbischof von Köln war Meisner oft scharfer Kritik ausgesetzt. Schwaderlapp, der ihn vor allem als Sekretär und Generalvikar aus nächster Nähe erlebte, berichtet gegenüber EWTN: "Er hat das im christlichen Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes angenommen. Er sagte dann auch schon mal: 'Wenn mich die zu viel loben würden, dann wüsste ich, dass ich was falsch gemacht habe'." Dennoch habe ihm die Kritik auch zugesetzt, gerade unter dem innerkirchlichen Konflikt bei der Schwangerschaftskonfliktberatung habe er "wirklich gelitten“.

Schwaderlapp wörtlich: "Er war einer der wenigen, die gesagt haben: 'Wir können das doch nicht machen. Wir können doch nicht einen Schein ausstellen, wo draufsteht, der ist gegen die Abtreibung, aber er begünstigt eine Abtreibung, ist sogar notwendig für eine Abtreibung‘."

Letztlich seien es vor allem "seine Frömmigkeit, sein tiefer Glaube, seine Geradlinigkeit, seine Tapferkeit", die den verstorbenen Erzbischof ausgezeichnet hätten. Diese Eigenschaften hätten auch seine Gegner beeindruckt, wie beispielsweise die Aktivistin Alice Schwarzer. Schwarzer, die sich für das angebliche "Recht auf Abtreibung" einsetzt, hatte 2017 am Rande der Beisetzung Meisners in einem Interview mit EWTN den Kardinal als "einfühlsam"und "konsequent" beschrieben. "Was mir nicht in allen Punkten gepasst hat", fügte sie an, "was mir aber imponiert hat." Auch im Interview mit EWTN kommt die spezielle Beziehung der beiden zur Sprache. "Beide haben sich respektiert, weil sie beide Überzeugungstäter waren", meint Schwaderlapp.

Das Gespräch mit Weihbischof Dominikus Schwaderlapp wird am kommenden Sonntag, dem 5. Juli, im Anschluss an das Pontifikalamt aus Köln um 10.00 Uhr und abends direkt nach der Heiligen Messe aus Balderschwang (Ende der Live-Übertragung: ca. 19.30 Uhr) im regulären TV-Programm und Internet-Livestream von EWTN Deutschland ausgestrahlt. Das komplette Interview ist schon jetzt online abrufbar auf dem Youtube-Kanal von EWTN.TV.

Beachten Sie bitte auch die Programmhinweise auf unserer Internetseite.
________________

Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihrem Medium auf unser Programm und die Empfangsmöglichkeiten von EWTN hinweisen.

Das Programm von EWTN ist digital über den Satelliten Astra (Frequenz 12460 MHz) sowie regional im Kabel und als Live-Stream im Internet unter www.ewtn.de frei empfangbar. Für iPhone, iPad und mobile Android-Geräte wie Smartphones oder Tablets gibt es auch eine kostenfreie EWTN-Applikation.

Weltweit erreicht der von der Klarissin Mutter Angelica 1981 gegründete katholische Fernsehsender EWTN (Eternal Word Television Network) heute mehr als 300 Millionen TV-Haushalte in 140 Ländern auf allen Kontinenten. Der deutsche Fernsehkanal mit dem Sendernamen "EWTN katholisches TV" ist werbefrei, erhält keine Mittel aus Kirchensteuern und ist ausschließlich durch private Spenden finanziert. Zum Programmangebot des Senders gehören regelmäßige Live-Übertragungen aus Rom und von den Reisen des Heiligen Vaters, die tägliche Heilige Messe aus dem Kölner Dom, Sendungen zu Glaubens- und Lebensfragen, Glaubenszeugnisse sowie Jugend- und Kinderprogramme.

Weitere Informationen zum deutschsprachigen Fernsehprogramm mit aktuellen Sendeterminen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der EWTN-TV gGmbH in Köln (info@ewtn.de, Tel. 0221/300 619 10, Fax 0221/300 619 15, Hansestr. 85, 51149 Köln), im Internet (www.ewtn.de) oder über Twitter @ewtnDE und Facebook https://www.facebook.com/ewtnde.

 

Ihre Unterstützung ermöglicht unsere Live-Übertragungen!        Jetzt spenden